Wir bauen ein Haus.

Vikihaus

„Hier sieht es irgendwie trostlos, schmutzig und langweilig aus“. Und Eltern fingen an zu träumen, wie die Zukunft aussehen könnte: Eine lebendige Sportanlage als angenehmer Aufenthaltsort mit Spiele-Parcours für die Kleinsten, ein Volleyballfeld, eine Küche für gesunde Snacks, einen Ort zum Lernen und … eben einen Ort, an dem wir Lust auf Bewegung und Menschen haben.
Zusammen mit dem Vorstand Viktoria Mitte entwickelten wir ein erstes Konzept „Das grüne Büffett“, in dem wir Grundsätze zu Umwelt, Bildung und Gesundheit festlegten, wie z.B. kein Plastik auf Sportveranstaltungen oder rauch- und alkoholfreie Zone. Immer mehr Ideen, Projekte, Veranstaltungen wurden von Viktoria Mitte und Eltern entwickelt. Die steigende Mitgliederzahl und die Zustimmungen gaben uns Bestätigung auf dem richtigen Weg zu sein. Mit Eltern entwickelten wir erste Gedanken zum Hausbau, luden Politiker, Abgeordnete, Mitglieder, Nachbarn und Sportinstitutionen ein. Wir fanden Unterstützer und Förderer. Durch das starke Engagement entstand Vertrauen von allen Seiten ein solches Zentrum zu bauen und bespielen zu können. Das zeigt uns: Sportplatzträume  werden wahr.

100x1000
1000x100

Finanziert durch das Städtebauprogramm “Soziale Stadt“ entsteht auf dem Sportplatz der Stralsunder Straße das Viki Sport- und Begegnungszentrum. Für uns, für alle, die mitmachen und dabei sein wollen. Für den Verein, für die Stadt, für Sportlerinnen und Sportler, für Menschen aus dem Kiez. Für Kinder und Jugendliche, Jung und Alt. Auf drei Etagen sollen über den Sport, auch Themen, wie Integration, Bildung, Medien, Umwelt und Gesundheit angesprochen werden. Geplant ist ein vielfältiges Angebot über Bewegungsangebote, Gesundheitschecks, Reha-Programme, Angebote für Mädchen und Frauen, Hausaufgabenhilfe, Sportlehrgänge und TrainerInnen-Ausbildung, Sprachkurse, Ernährungsberatung, E-Sport und Viki-Channel, kulturelle Begegnungen und vieles mehr.

Die Finanzierung des Hauses steht – doch wir müssen es einrichten und ausstatten. Über 600.000 Tausend Euro haben wir bereits eingeworben. 1000×100, 100×1000 fehlen uns noch u.a. für Küche, Möbel, Sportgeräte, ein Außen-Wasserbecken für heiße Tage, Computer und für eine ordentliche Dachterrasse mit Holzbeplankung. Schreibt uns, ruft uns an, kommt vorbei. Sagt uns, wie Ihr die Idee findet und wie Ihr am Vikihaus mitbauen möchtet! Wir freuen uns auf Eure Ideen, Eure Mithilfe, Eure Spenden! Hier geht es zum Flyer 1000×100. Inhaber: SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 e.V., IBAN: DE7410 0900 0021 0344 2055, Institut: Berliner Volksbank, Zweck: Spende Zukunft

65500,- EUR

Team

Regelmäßig werden wir hier Menschen vorstellen, die das Projekt unterstützen. Auf dem Foto unten werden heute die Architekten und Vertreterin der Bauherren Viktoria Mitte, von links Janine Gensheimer, Benedikta Scheibenzuber, Ralf Pfeiffer und Andrea Henrion-Pfeiffer vorgestellt.

Es gibt diese Menschen, die die Fähigkeit haben, den größeren Zusammenhang der Dinge zu verstehen und so auch wissen, welche Menschen es für die Umsetzung braucht. Janine Gensheimer, Vorstand VM, ist so jemand. Sie sammelt Informationen und wägt erst einmal ab, bevor sie den nächsten Schritt tut. Sie liebt es, andere zusammenzubringen und ist empathisch – und genau diese Sensibilität verleiht ihr die Fähigkeit, die Bedürfnisse des Teams und die Notwendigkeiten für das Lösen einer Aufgabe auszuloten. Benedikta Scheibenzuber, Architektin, ist die Innovatorin, die stets auf der Suche nach neuen Lösungsansätzen steckt– und eine wichtige, kreative Persönlichkeit ist, die es braucht, wenn man mal feststeckt, weil die üblichen Muster nicht anwendbar sind (Wo soll denn Platz für ein Haus auf der Sportanlage sein?). Sie hat meist einen neuen Blickwinkel parat und den Anspruch, bereits erprobte Lösungswege zu verbessern und effizienter zu gestalten. Sie sind also die, die den Weg für neues bereiten und die geniale Idee mit dem Brückengebäude kreierte. Die Pioniere Andrea Henrion-Pfeiffer und Ralf Pfeiffer sind da, wenn neue Ideen umgesetzt werden müssen. Die beiden Architekten schauen in der Regel vor und nicht zurück, sie sehen das, was vor ihnen liegt – oder auch, was vor ihnen liegen könnte und finden Lösungen um dorthin zukommen. Sie haben die Fähigkeit, Probleme differenziert zu betrachten, sie in ihre Einzelteile zu zerlegen und sie dann so zusammenzusetzen, dass ein Weg sichtbar wird. Aber ebenso können sie auch das Große und Ganze betrachten und machen sich dann auch an die Umsetzung, statt lange zu diskutieren. Eben das macht sie so wertvoll, die täglichen Herausforderungen zu bewältigen, damit wir alle das Vikihaus auch bald betreten können.

info@vikihaus.de

Unsere Partner

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Berlin Mitte, dem Schulamt, dem QM Brunnenviertel-Ackerstrasse und vor allem unseren Viktoria Mitte Mitgliedern, machte die Vision eines Viki Sport- und Begegnungszentrums erst möglich. Finanziert durch die Städtebauförderung „Soziale Stadt“ und Viktoria Mitte wird das Gebäude im Sommer 2017 seinen Baubeginn haben.

Die Bauzeit beträgt etwa 1 Jahr. Es gibt 2. Stockwerke. Im Parterre entsteht ein Treff mit Küche und Aufenthaltsraum für Begegnung, Projekte und Veranstaltungen. Im 2 Stock entstehen zwei zusätzliche Umkleidekabinen und ein großer Bewegungsraum. Auf der 1. Etage wird euch Viktoria Mitte für eure Belange und die Umsetzung des „Vikihaus Konzept der 5 Säulen“ zur Verfügung stehen. Der Eingang wird über die Wattstrasse erfolgen und damit auch für Nachbarn, Interessierte und Freunde eine Anlaufstelle sein. Wir freuen uns sehr darauf und halten euch auf dem Laufenden. Denn …Bewegung ist unser Leben und noch viel mehr: Sport ist Teamgeist, Integration, Fair Play, Gesundheitsförderung aber auch Bildung, Gesellschaftliche Teilhabe, Umweltschutz und vor allem gemeinsamer Spaß.

Partner - Vikihaus